Und, wie fühlst du dich?

Hallo und herzlich willkommen zurück!
Na, habt ihr mich vermisst?

Und, wie fühlst du dich?“- Diese Frage wird mir seit letztem Samstag ständig gestellt. Für alle, die neu hier sind: ich hatte letzten Samstag Geburtstag, bin 26 geworden, kein großes Ding. Was soll ich bitteschön darauf antworten? Ich bin ja nicht durch ein magisches Portal geklettert oder auf wundersame Weise stärker oder schöner geworden, ich bin nur… ein Jahr älter. Also zucke ich mit den Schultern und sage: „Kein Unterschied. Ich fühle mich wie mit 25.“ Und die meisten grinsen, haken das Thema ab und reden über anderen Schnickschnack.

Aber wenn ich so länger darüber nachdenke, finde ich schon, dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob man 18 oder 26 ist. Wenn ich an meine jüngeren Jahre zurückdenke, kommt mir manchmal das kalte Grausen. Wie viele Fehler ich gemacht habe! Wie oft ich mich leichtsinnig verhalten habe! Wie schnell ich von einem Streit in den nächsten gehüpft bin & manchmal auch noch Spaß daran hatte! Klar, Fehler macht JEDER, aber manche lassen sich durch einfaches NACHDENKEN vermeiden. Und bei all dem fahrlässigen Verhalten- ein Glück, dass meine Kinder so robust und gesund sind! Manchmal weiß man es einfach nicht besser…

Aber das heißt jetzt nicht, dass ich meine jüngeren Jahre bereue. Auf gar keinen Fall. Ich würde es nur bei nochmaligem „Versuch“ anders machen. Nicht alles, aber einiges. Aber mein Leben ist auf gar keinen Fall vorbei, nur weil ich jetzt näher an der 30 bin. NEEEEEIN. Mein Leben fängt erst richtig an! Jeden Tag ist eine neue Chance! Und das ist erst der Anfang. Ich bin wie ein guter Wein- je älter, desto besser 😉

Die 20er sind meine Aufwärmjahre. Probieren geht über Studieren. Alles eine Vorbereitung auf meine Zukunft. Ich weiß, dass in der Gesellschaft (vor allem den Frauen) oft Panik gemacht wird & Alter als Zeichen der Schwäche gilt. „Wenn du so weiter machst, wirst du zu alt zum Heiraten/ Kinderkriegen/ Modeln/ Sportmachen/ etc!“ – schon mal gehört? WER BESTIMMT DAS?! Altern ist ein PRIVILEG. Ich will alt werden. Es bedeutet nämlich, dass man lebt. Und ich will leben und das Leben erleben. Für mich ist das nämlich der Sinn (des Lebens): zu lieben, zu lachen, zu genießen und zu lernen. Wir haben kein Verfallsdatum. Das ist das Schöne am Menschsein: wir können jeden Tag als eine Chance sehen, uns zu verbessern und unsere eigene Zukunft positiver zu gestalten.

Also ja, ich fühle mich irgendwie schon anders. Besser. Gesünder. Weiser. Ach ja, und belesener. Je älter man wird, desto mehr versteht man gewisse Zusammenhänge und Formeln, die einem als Kind nicht so bewusst waren. Und ich freue mich auf meine Zukunft, unabhängig von der Zahl auf meinem „Lebenskonto“. Age ain’t nothing but a number 😉

Einen schönen Abend noch, meine Lieben!

One Reply to “Und, wie fühlst du dich?”

  1. Kannst du mir vielleicht ein Portal empfehlen? Haha 😛
    Der Blogeintrag gefällt mir sehr! 🙂

Schreibe einen Kommentar